Das Gebet an die Große Mutter
1. Juni 2017
Mandalas für Dich von Herz zu Herz
1. Juni 2017

Ho’oponopono Das Mittlere Selbst

Ho'oponopono Das Mittlere Selbst

Ho’oponopono Das Mittlere Selbst

Mit dem „Mittleren Selbst“, auch LONO genannt, ist der Verstand benannt. Darüber Weiß die heutige Psychologie schon sehr gut Bescheid. Aber eben getrennt von den anderen Selbsten, was eine Überbetonung des Verstandes zur Folge hatte. Die Missachtung des Niederen Selbst verhindert, dass die Wünsche und Vorhaben scheitern, da die Hilfe des „Hohen Selbstes“ aus Unkenntnis nicht angefordert wird. So bleiben die Vorhaben Stückwerk und die Wünsche kommen gar nicht erst an, denn das Niedere Selbst muss sie weiterleiten zum Hohen Selbst. Wie schon im Niederen Selbst beschrieben, kann der Verstand nicht alleine mit dem Hohen Selbst kommunizieren, dazu gehört die Mitarbeit und die Akzeptanz des Unterbewusstseins!

Dem Mittleren Selbst fehlen 3 Fähigkeiten die das Niedere Selbst hat. Sie sind Teil des Erbgutes des Niederen Selbstes. Dazu gehören die Instinkte, die Koordination der Prozesse im Körper, die Fähigkeit, die 5 Sinne zu gebrauchen, und die und die Verbindung zum Hohen Selbst herzustellen.

Zur 1. Fähigkeit: Das Niedere Selbst. Kann Ausstrahlungen von Dingen, Objekten und Substanzen spüren und zwar eine andere Strahlung, wie die die uns die Sinnesorgane durch das Mittler Selbst dargebracht werden.

Zur 2. Fähigkeit: Es kann an Personen und Gegenständen, mit denen es Kontakt hatte, eine Markierung hinterlassen, von der eine Art Faden ausgeht, die sogenannte „AKA-Schnur“, die unsichtbar, sehr fein aber auch sehr stabil ist und ihn mit der Person oder dem Gegenstand verbindet. Diese AKA-Schnur besteht aus einer ekto-plasmischen Substanz. Kontakt nehmen wir mit Gegenständen, Personen und Dingen auf, indem wir sie berühren, sehen, hören oder anderweitig (Briefe, Kommunikation usw.) „berühren“.

Die Verbindung besteht zwischen den Niederen Selbsten der beiden Pole. Der Verstand bekommt nichts davon mit!

Zur. 3. Fähigkeit: Da gibt es eine Unterteilung. Zum 1. ermöglicht es, mit Hilfe der AKA-Schnur, Astralreisen, denn durch die Schnur kann es in der Ferne sehen, hören und anderes empfangen. Zum 2. leitet es unsere Wünsche an das Hohe Selbst weiter, mittels dieser Schnur. Dazu erfordert es eine spezielle Art des Gebetes, die unsere Gedanken „ankommen“ lässt, im Universum und bei unseren Helfern dort. (oder auch bei anderen Personen – Telepathie)

willst du Huna / Ho’oponopono lernen?

Comments are closed.