Übung Lebensmuster verändern
5. Juni 2017
Einzelausbildung Andines Heilen den Weg der Inka gehen
6. Juni 2017

Glück 2017 werde zu deinem Glücksbringer 4.0

Glück 2017 werde zu deinem Glücksbringer 4.0

Glück 2017 werde zu deinem Glücksbringer 4.0

Träumst Du auch von Schönerem, Besserem? Von einem tollen Auto oder Urlaub, dem Traumpartner, der lange verdienten Beförderung?

Und? Hast Du etwas davon erreicht? Wenn ja, wie lange halten die Erfüllung und das Glücksgefühl bei Dir an?

Möglicherweise hast Du bereits gelernt, Deinen Geist für Wohlstand und Erfolg einzusetzen, erste Früchte geerntet und bist trotzdem immer noch unglücklich?

Niemals kann Wohlstand allein die Ursache für Glück sein. Glücksgefühle, die sich nur aus den Vorgaben der Umgebung und dem Vergleichen damit nähren, sind nur von kurzer Dauer. Was bleibt, ist – spätestens ab der Lebensmitte – oft ein Gefühl der Leere.

Warum?

Wohlstand – kann nur ein Begleiter des Glücks sein.

Es ist so: erreichst Du ein Ziel, für das Du hart gearbeitet und in das Du viel Zeit investiert hast, fühlst Du Dich direkt danach gut. Jedoch nur kurzzeitig, denn dieses Wohlgefühl hat nichts mit Deinem Erreichen des Zieles zu tun, sondern basiert darauf, dass Du nicht mehr ver- suchen musst, dieses Ziel zu erreichen. Das erreichte Glück bleibt unbefriedigend für Dich, wenn es ist nicht aus Deinem inneren Frieden entstanden ist.

Misst Du Dich an dem, was andere haben oder sind, werden diese äußeren Ziele Dich wegführen von Deinem inneren Frieden.

Frieden stellt sich meist von alleine ein, wenn Dein Geist zur Ruhe kommt.

In der Stille kannst Du erkennen, dass Fülle Deine wahre Natur ist.

 
Praktiziere Dankbarkeit, dann richtet sich Dein Bewusst- sein automatisch auf das Schöne & Gute und mehrt es in Deinem Leben.

Segne Dinge oder Menschen um Dich herum.

Baue Affirmationen in Deinen Alltag ein.

Afirmation = Bejahung, Beteuerung, positiver Gedanke. Zum Beispiel: „Mögen alle Wesen gesegnet und in Frieden sein.“

Der Trick:
Niemand kann gleichzeitig gute Wünsche aussenden und weiterhin negativ denken oder fühlen. Das ist schlicht nicht möglich. Probier‘s aus!

Das, worauf Du Dein Bewusstsein richtest –
ob Du Dich ärgerst oder dankbar bist – es wird sich verstärken und mehren.

Comments are closed.